Home » Aktuelles » Bundesliga » Ende gut, alles gut!
sieg_luedenscheid

Ende gut, alles gut!

Der TVA steht im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft 2013. Das Team um Kapitän Stefan Gläsel gewann am Samstag das dritte entscheidenden Viertelfinalspiel mit 9:6 (1:0, 3:3, 5:3) gegen die Highlander Lüdenscheid und entscheidet so die Serie mit 2:1 Siegen für sich.

Rund 350 begeisterte Zuschauer sahen dabei ein absolutes Spitzenspiel in der TVA-Arena, in dem am Ende die Augsburger knapp aber verdient die Nase vorne hatten. Matchwinner waren Youngster Maximilian Klimek und Topscorer Lukas Fettinger, die jeweils einen Hattrick schnürten. Dazu trafen Nationalspieler Florian Nies (2) und Benjamin Becherer für Augsburg. „Es war eine Wahnsinns-Serie mit drei hart umkämpften Spielen auf absolutem Top-Niveau. Lüdenscheid war super eingestellt und hat uns alles abverlangt. Das war einfach tolle Werbung für unsere Sportart und wir sind froh, dass wir unseren Fans nun noch ein Heimspiel präsentieren können!“ sagte Trainer Christoph von Külmer.

Unter den Augen von Sportbürgermeister Peter Grab und vielen Eishockey-Profis der Augsburger Panther entwickelte sich die Begegnung von Minute zu Minute mehr zu einem wahren Krimi. Beide Teams begannen verhalten aber der TVA nutze kurz vor der ersten Pause seine Feldüberlegenheit durch einen verdeckten Schuss von Florian Nies (18.) zur verdienten Führung. Im Gegensatz zum ersten Heimspiel, als der amtierende Deutsche Meister Lüdenscheid immer wieder zu Torschüssen einluden, stand diesmal die Defensive um den starken Torhüter Patrick Schenk sehr gut. Doch nach 25 Minuten war es eine Unachtsamkeit, die den Lüdenscheidern zum etwas glücklichen Ausgleich verhalf. Doch der TVA hatte nur 30 Sekunden später die passende Antwort durch einen Gewaltschuss von Lukas Fettinger parat. Nun waren die Fuggerstädter klar am Drücker doch eine Strafzeit für Benjamin Becherer bestrafte Lüdenscheid prompt mit dem Ausgleich. Doch Augsburg ließ sich diesmal nicht beirren und erhöhte durch Becherer und wiederum Fettinger auf 4:2 (34.). Danach vergaben Gläsel, Wagner und Dotterweich beste Chancen auf eine höhere Führung gegen taumelnde Westfalen. Besonders bitter war in dieser Drangphase ein individueller Fehler, den Bruch zum Anschluss nutze (36.). Die Highlander waren nun wieder erwacht und der TVA rettete sich mit dem kleinen Vorsprung in die Pause. Im letzten Drittel wurden dann die Nerven der Zuschauer und aller Beteiligten richtig strapaziert, denn Lüdenscheid kam nach acht Minuten wiederum zum Ausgleich durch Bruch. Doch Maximilian Klimek nahm sich im nächsten Wechsel ein Herz und schloss ein Solo zur erneuten wichtigen Führung ab (49.) Florian Nies in Überzahl und wiederum Klimek auf Pass von Hnida sorgten dann für die vermeintliche Vorentscheidung (57.) doch das Spiel war noch nicht gegessen. Lüdenscheid stemmte sich vehement gegen die Urlaubsplanungen und kam zweimal durch Bruch zum Anschluss  (58./59.) Doch diesmal zeigte der TVA seine Nervenstärke und die bärenstarken Klimek im Powerplay und Fettonger per Empty Net (60.) machten den vierten Halbfinaleinzug in Serie perfekt.

„Es war ein richtig hartes Stück Arbeit und diese Spannung hätte nicht sein müssen. Aber unsere Fans waren heute einfach grandios und haben uns zum Sieg geschrien!“, sagte ein müder aber stolzer Kapitän Stefan Gläsel.

Nun trifft der Europapokalsieger  in der Neuauflage des Endspiels von 2010 und 2012 im Halbfinale auf die HC Köln-West Rheinos, wobei die Domstädter Heimrecht in der Serie haben. Das Heimspiel für Augsburg in der Serie findet am Samstag, den 9. November um 18 Uhr in der TVA-Arena statt. Karten gibt es am kommenden Montag, den 28. Oktober im Vorverkauf bei Eissport Ziegler und im Ro´Bistro.

Es spielten:

  • Tor
  • Verteidiger
  • Sturm
Schenk (0/1), Fuchs
Dotterweich (0/1), Wagner (0/2), Nies F. (2/0), Arzt, höß, Schenk F., Dietrich, Löhnert
Becherer (1/0), Fettinger (3/1), M.Nies, Gläsel, Hnida (0/2), Klimek (3/0), Girsig

Die Torfolge: 1:0 (17.39) F. Nies (M. Nies); 1:1 (24.59) Inselmann (Haaf), 2:1 (25.18) Fettinger (Wagner), 2:2 (28.24) Svejda (Bruch) pp1; 3:2 (29.46) Becherer (Dotterweich); 4:2 (33.21) Fettinger (M. Nies); 4:3 (35.11) Bruch (Svejda); 4:4 (47.59) Bruch (Elzner); 5:4 (48.15) Klimek (Hnida); 6:4 (52.24) F. Nies (Torhüter P. Schenk) pp1; 7:4 (56.24) Klimek (Hnida), 7:5 (57.47) Bruch (Czernohous) pp1; 7:6 (58.20) Bruch (Czernohous); 8:6 (59.39) Klimek (Fettinger) pp1; 9:6 (59.44) Fettinger (Wagner) empty net.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *

*