Home » Aktuelles » Regional- und Landesliga » Regionalliga » Knappe Niederlage für TVA II in Ingolstadt

Knappe Niederlage für TVA II in Ingolstadt

Das Rückspiel auf der Eishockeyfläche in Ingolstadt konnte der TVA II nicht für sich entscheiden.

In Bestbesetzung trat der TVA II die kurze Reise nach Ingolstadt an. Die ungewohnte Fläche und der fehlerlos haltende Schlussmann der Lumberjacks führten zu einer knappen Niederlage.

Zu Beginn lief alles wie geplant. Das Team des TVA erspielte sich seine Chancen. So konnte im zweiten Powerplay Alex Girsig in der 15. Minute zum 0:1 einnetzen. Die Ingolstädter erzielten im gesamten ersten Drittel keinen Treffer und so ging es mit einer knappen Führung in die Pause.

Zu Beginn des 2. Drittel kassierte der TVA zwei Strafzeiten, die allerdings ohne Gegentor überstanden wurden. In der 26. Minute allerdings konnten die Lumberjacks dann doch zum 1:1 ausgleichen. Wieder war es Alex Girsig (Zuspiel Marcel Rehle), der 4 Minuten später den TVA mit 1:2 erneut in Führung brachte. Ingolstadt glich aber in der selben Spielminute zum 2:2 aus, um nur 90 Sekunden später mit dem 3:2 erstmals in Führung zu gehen. In der 33. Minute schlug dann Max Maurer auf Zuspiel von Julius Somogyi zu und erzielte das 3:3. Dann ertönte die Sirene zur 2. Pause.

Im letzten Drittel wurde dann der Ingolstädter Torhüter zum unüberwindlichen Hindernis, denn in den gesamten 20 Minuten gelang es der Mannschaft des TVA nicht, ein Tor zu erzielen. Die Lumberjacks dagegen nutzten die eine Chance eiskalt aus und markierten in der 47. Minute den 4:3-Siegtreffer.

Als Trost bleibt, dass der direkte Vergleich mit Ingolstadt für den TVA spricht und es auch andere Teams schwer haben werden, im Ingolstädter Eisstadion zu gewinnen.

  • Tor
  • Feld
Alexander Hopfenzitz, Roman Seager
Thomas Rasch (C), Alexander Kuhn (A), Felix Hirschberger, Christoph von Külmer, Sven Gerstlauer, David Schmölz, Julius Somogyi (0/1), Anton Stadler, Maximilian Waldhier, Alex Girsig (2/0), Max Maurer (1/0), Jonathan Herz, Marcel Rehle (0/1), Valentin Hübl
MENÜ