Home » Aktuelles » Bundesliga » Augsburger Oldies beeindrucken in der Schweiz

Augsburger Oldies beeindrucken in der Schweiz

Sehr knapp, fast schon zu knapp ist unsere Ü35-Generation am ganz großen Coup gescheitert. Nach einem famosen Turnier verlor man das Finale hauchdünn gegen den Gastgeber. Der TVA stellt somit aktuell das zweitbeste Inline-Skaterhockey-Veteranen-Team Europas.

Am 22.08.2021 war es soweit: TV AUGSBURG im Finale gegen die brutal starke schweizer Mannschaft aus Rossemaison. Wer hätte das gedacht. Allesamt über 35 Jahre, das letzte Ligaspiel lag für viele Beteiligten etliche Jahre zurück und dann noch in der Schweiz vor etlichen hundert Zuschauern.

Aber von vorn. Auch in diesen unsicheren Zeiten war sich das Team vollends sicher in die Schweiz zu fahren, um hauptsächlich ein ereignisreiches und kameradschaftliches Wochenende zu erleben. Klar, der ein oder andere Veteran hat vielleicht von dem ein oder anderen Sieg geträumt, aber was war denn wohl wirklich zu holen? War man doch die große Unbekannte unter lauter anderen großen unbekannten Gegnern. Wohlauf landete man Freitagmittag in der top ausgestatteten schweizer Halle in einer sehr geräumigen Kabine. Alle Mann bereiteten sich auf das erste Spiel vor, Primetime am Samstagmorgen um 08:00 Uhr.

Gut gelaunt und nicht ausgeschlafen sah man sich dem schweizer Meister gegenüber. Nach einem hart umkämpften Spiel konnte man einen 2:1 Sieg einheimsen. Die dadurch gewonnene positive Stimmung trug das Team durch den gesamten Samstag über ein 13:0 gegen Stegersbach, 7:2 gegen Malcantone bis zu einem 3:2 gegen Vesterbro zum Tabellenplatz 1 mit vier Siegen in vier Spielen.

Gut gelaunt und sehr gut ausgeschlafen konnte man dem Halbfinale entgegentreten, spielte man durch den erreichten ersten Tabellenplatz der Gruppe B erst mittags gegen Ex-Cup-Sieger aus Kopenhagen. Es folgte das vielleicht stärkste Spiel des TVA, ließ man denn beim 5:2 kaum Zweifel daran, wer das Spiel gewinnen sollte. Nun sah man sich dem wohlverdienten Finale gegen den Gastgeber gegenüber. Besser hätte das Turnier bis hierher nicht verlaufen können.

Im Finale war man bei 4 gegen 4 das dynamischere und gefährlichere Team. Nur war da noch ein überragender schweizerischer Torhüter im Tor, dazu waren die Schiedsrichter ziemlich in Pfeiflaune, so erkannten sie aus unerklärlichen Gründen ein Tor nicht an und ließen oftmals das Spiel 4 gegen 4 nicht zu. Und so kam es, dass der TVA durchaus die Möglichkeit hatte, das Spiel für sich zu entscheiden, man aber neidlos anerkennen muss, dass die Gastgeber aus Rossemaison den Titel absolut verdient in ihre Kleinstadt holten. Das TVA-Team konnte trotzdem im Anschluss ausgelassen den gewonnenen Vize-Titel feiern und auf jeden Fall mit stolzer Brust die Heimreise antreten.

Ein tolle Auszeichnung bekam das Augsburger Team noch von allen anderen Teams präsentiert, wurden nämlich mit Maximilian Nies und Simon Arzt gleich zwei Spieler in das Turnier-All-Star-Team als beste Spieler gewählt.

Es bleibt letztendlich ein überragendes Hockey-Wochenende, vielleicht mit dem verpassten i-Tüpfelchen. Bedanken möchte sich das gesamte Team bei den drei mitgereisten Fans und natürlich bei Markus Steinhülb. Im Prinzip wurde bereits beschlossen, dass man beim nächsten Veteranen-Cup wieder antreten möchte.

Für den TVA spielten: Hopfenzitz, Leitenstern – Lübeck, F. Nies, Heichele, Arzt, von Külmer, Rasch, Strasser, Berger, Matz, M. Nies – Steinhülb

MENÜ