Home » Aktuelles » Bundesliga » Ende gut, alles gut

Ende gut, alles gut

Mit einem 8:4 besiegt der TVA die Rams aus Düsseldorf. Nach zwei durchwachsenen Dritteln, in denen die Gäste die Oberhand hatten, konnten die Hausherren mit einem starken Schlussabschnitt die Partie noch für sich entscheiden. 

Mit dem Willen die Negativserie zu beenden, gingen die Augsburger in die Partie gegen die Widder aus Düsseldorf. Zunächst lief das Unterfangen auch noch Plan als Adriano Carciola nach feinem Pass von Felix Vogt das 1:0 markierte. In der Folge gab der TVA das Spiel jedoch mehr und mehr aus der Hand. Die Gäste nahmen die Chancen, an die man ihnen bot und dreht noch vor der ersten Pause die Partie zu ihren Gunsten. Mit einem gerechten 1:2 ging man in die Kabine. 

Gewillt, die Führung wieder in die Hand zu nehmen kamen die Hausherren aus der Kabine aber der Erfolg blieb zunächst aus. Die körperlich präsenten Rams stoppten viele der Augsburger Angriffe bereits früh und kam doch ein Abschluss zustande, konnte der Gästegoalie diesen entschärfen. Passend dazu nutzen die Rams noch zwei Kontermöglichkeiten und stellten zeitweise das Ergebnis auf 1:4. Erst ein Überzahltreffer unter die Latte von Simon Arzt kurz vor Ende des zweiten Drittels sorgte nach längerer Zeit mal wieder für Jubel auf der Augsburger Bank. Mit diesem zwei Toren Rückstand ging man in die letzte Pause.

Das Trainerteam um Zentner und Järvinen reagierten ihrerseits auf die bisherige Vorstellung ihrer Mannschaft und stellten die Reihen um. Diese Handlung und die letzte Ansprache in der Kabine schienen umgehend zu fruchten. Schon nach knapp drei Minuten im letzten Abschnitt traf Valentin Hübl zum 3:4. Als Adriano Carciola nach weiteren drei Minuten den Ausgleich zum 4:4 erzielte kam die gewohnte Energie in die Mannschaft zurück und man konnte spüren, dass die Hausherren nun mehr wollten. In der Folge waren es wieder Hübl (50. Und 58. Minute) und Carciola (51. Minute) die den TVA jubeln ließen und das mittlerweile starke Spiel der Hausherren belohnten. Den Schlusspunkt des Comebacks setzte Stefan Gläsel in der 60. Minute zum Endstand von 8:4. 

„Es war zwei Drittel lang einfach kein gutes Spiel von uns. Sowohl offensiv als auch defensiv haben wir uns lange Zeit nicht gut präsentiert. Düsseldorf hat dann unsere Schwächen verdient genutzt und uns das Ganze noch schwerer gemacht. Dass wir die Partie mit einem sehr starken letzten Abschnitt so drehen, ist natürlich super aber wir müssen uns vornehmen schon von Beginn an mit diesem Einsatz ins Spiel zu gehen. Wir dürfen nicht davon ausgehen, dass uns jedes Mal ein gutes Drittel für den Sieg reicht. “ resultierte Verteidiger Andreas Berger.  

Nach dem Spiel ist bekanntlich vor dem Spiel und so geht es für den TVA schon nächstes Wochenende wieder zu zwei Auswärtspartien in die Ferne. Auf dem Programm stehen die Duisburg Ducks (Samstag) sowie die Samurai Iserlohn (Sonntag). 

MENÜ